Über uns

Uta Beyer

Uta Beyer

  • Ergotherapeutin seit 1995, seit 1998 in eigener Praxis
  • Ausbildung in Sensorischer Integrationstherapie nach Jeane Ayres 1999/ 2000
  • Vielfältige Erfahrungen in der Therapie mit Kindern und psychisch kranken Menschen
  • Kursleiterin für FenKid® und Babymassage seit 2008
  • Klangmassagepraktikerin seit 2011
  • Kunsttherapeutin (AKL) seit 2011
  • Kreative Leibtherapeutin i.A. (Zukunftswerkstatt therapie kreativ)
  • Ausbildung als Malortdienende bei Arno Stern 2014 in Paris

Ich begegnete den Ideen Arno Sterns schon vor einigen Jahren in seinen Büchern und machte mich mit wachsendem Interesse mit seiner Arbeit im Malort und seinen Erkenntnissen und Annahmen vertraut. Immer wieder kam ich darauf zurück, las und war auf der Suche nach Informationen.

Im Film "Alphabet" von Erwin Wagenhofer, den ich Anfang 2014 sah, fand eine weitere Begegnung mit Arno Stern und seinem Malort statt, die mich tief berührte und die unmittelbar zu dem Wunsch führte, in Chemnitz einen Malort zu eröffnen. Im Juli 2014 fuhr ich nach Paris, um an der Ausbildung zur dienenden Rolle im Malspiel teilzunehmen. Die persönliche Begegnung mit Arno Stern, verbunden mit der tiefen Auseinandersetzung mit seinem Konzept und seinen Forschungen sowie das Erlebnis der besonderen Atmosphäre seines Malortes in Paris, bestärkten mich in meinem Vorhaben. Ich finde es wichtig, dass es in unserer leistungs- und wettbewerbsorientierten Gesellschaft bewertungsfreie Räume gibt, in denen Menschen ihre spontane Malfreude im Malspiel wiederentdecken, erleben und sich selbst finden können. Über die Möglichkeit, in diesem Sinne tätig zu werden und anderen Menschen diesen Rahmen zu bieten, freue ich mich sehr.

Uta Beyer

Sabine Richter

  • Ergotherapeutin seit 2009
  • Ausbildung in Progressiver Muskelrelaxation und Autogenem Training
  • tätig als Ergotherapeutin in der pädiatrischen Onkologie seit 2009
  • Kunsttherapeutin (AKL) seit 2014
  • Kreative Leibtherapeutin i.A. (Zukunftswerkstatt therapie kreativ)
  • Ausbildung als Malortdienende bei Arno Stern 2015 in Paris

Der Film "Alphabet", die Lektüre von Gerald Hüthers Buch "Die Macht der inneren Bilder" und nicht zuletzt der Besuch des Malortes in Leipzig im Januar 2015 haben mich nachhaltig beeindruckt und bewegt. Da war es nun kein großer Schritt mehr, im darauffolgenden Sommer die Ausbildung zur Malspieldienenden bei Arno Stern zu machen. Mir war klar, dass Chemnitz auch so einen Ort der Bewertungsfreiheit, der bedingungslosen Erlaubnis ganz selbst zu sein, braucht. Diesen Ort haben meine Freundin Uta Beyer und ich nun geschaffen, und ich wünsche mir, dass viele Menschen den Weg zu uns in den Malort und dann im Laufe der Zeit auch (wieder) zu sich selbst finden. Das Ausfließenlassen der eigenen Malspur bringt den Menschen auf die Spur zu sich selbst. Das ist für jeden einzelnen, egal welchen Alters, aber auch für die ganze Gesellschaft ein unschätzbarer Segen.